Atma Pöschl

Atma Pöschl

Matthias T.J. Grimme

Matthias T.J. Grimme

zurück zur Übersicht

Bondage / Von Seilen umarmt und gehalten

Wochenende (Level 5)

... denn Fesseln ist Kommunikation zwischen zwei Menschen, die ihre Liebe über das Medium Seil ausdrücken.

*********************************************************************************************

Seminarleitung:
Atma Pöschl, Matthias T.J. Grimme

Datum:
8. - 10. September, 2017
Fr 18 - 21.30 Uhr, Sa 10 - 19 Uhr, So 10 - 17 Uhr

Zielgruppe:
Menschen, die Seile spannend finden, Liebes-, Eltern-, Ehepaare und Solotänzer_innen. Männer und Frauen, Transfrauen, Transmänner und alle, die sich als queer identifizieren. Menschen diverser sexueller Orientierung, einzelne und Paare, ob mutig oder scheu, dick oder dünn, jung oder alt, erfahren oder unerfahren. 

Info:
info@institut-atma.at

SEI DABEI! MELDE DICH JETZT AN!

*********************************************************************************************

Die meisten Seminare zum Thema japanische Bondage befassen sich in erster Linie mit Technik. Bondage ist mehr als das.

Bondage darf schmutzig und heiß sein, still und berührend. Es hat mit Erotik und Sex zu tun, mit Hingabe, Macht und Hilflosigkeit. Meine Seile sind direkter Ausdruck meines Willens, den ich dich spüren lasse, und dabei geht's nicht um starre Rollen, sondern um Komplizenschaft beim Ausloten der Möglichkeiten, die du in Fesseln hast.

Bin ich in Kontakt mit meinen Gefühlen, ist Bondage mehr als bloße Technik, ein gemeinsamer Tanz! Meine Seile werden zu Armen, die berühren, umarmen und halten. In Fesseln fühlst du dich schöner oder einfach nur hilflos. Ein's ist klar: Befriedigende Bondage braucht echten Kontakt. Fehlt der, macht's die beste Technik nicht wett.

Im Seminar darfst du im vertrauten, sicheren Rahmen Lust spüren und Unlust, Freude und Traurigkeit, Unsicherheit, Angst, Wut und alle Nuancen der ganzen bunten Gefühlspalette ... was auch immer da ist, ist gut! Du erlernst (Basis)Techniken Japanischer Bondage. Bekommst Tipps für schnelles, sicheres Fesseln beim Liebesspiel. Und Technik ist nur ein Teil des Werkzeuges, das wir vermitteln wollen:

Uns verletzlich zu zeigen und berührbar zu sein - im Alltag und beim Fesseln - ist das größte Geschenk, das wir einander machen können. Das Geschenk, das du im Seminar bekommst heißt Intimität: ehrlicher, lebendiger Kontakt, der berührt.

Neugierig? Der erste Abend endet mit einer Performance von Matthias und Nicole: Wir wollen fesselnden Kontakt in allen Facetten zeigen und die Freude daran.

Matthias und Nicole in "Seilschaften der Liebe" (Spiegel-TV, 24.7. 2012)


Von den Teilnehmenden wünschen wir uns Neugierde, Respekt, Vertraulichkeit und die Bereitschaft, über die eigenen Erfahrungen zu reflektieren.
 

Seminarfeedback:

"Lieber Matthias, liebe Nicole, ich möchte mich für das wunderschöne unvergessliche Wochenende bedanken! Ich habe die Tage sehr genossen. Es war schön, euch zu beobachten: eure Blicke, euer gemeinsames In-Kontakt-Sein und diese Lust am Fesseln. Es war eine schöne Stimmung, die ihr ausgestrahlt habt. Ich wünsche euch weiterhin so viel gemeinsamen Spaß und Freude!“
Maria, 34J., Shiatsu Praktikerin

„Liebe Atma, ich denke noch oft an das unvergessliche Seminar. Bereits beim Eintreten hatte ich das Gefühl von Willkommen-Sein, das hat mir die Nervosität genommen. Ich war vor dem Seminar sehr aufgeregt bezüglich Atmosphäre, Leute und wegen Max – weil ich mir Gedanken machte, wie das zusammen wird. Schon in der Anfangsrunde habe ich deine auf mich sehr ansprechende Persönlichkeit wohltuend gespürt: Deine ruhige, tiefe Stimme, deine deutliche Sprache, deine klaren Anweisungen, dein Du-Selbst Sein, all das hat mir sehr gut gefallen. So lerne ich eine Welt kennen, die mir gut tut, und Menschen wie dich, die mich durch ihre starke Persönlichkeit beeindrucken.“
Maria, 34J., Shiatsu Praktikerin

"Zwischen Maria und mir ist eine intensive Beziehung entstanden, die lustvoll und lebendig ist, erotisch, einfühlsam und rücksichtnehmend. Es ist wunderbar, dass ich das endlich leben kann, und das hat auch damit zu tun, dass ich bei dir war und deine Seminare besucht habe. Ich wäre ohne dich nicht dorthin gekommen. Danke.“
Max, 36J., Krankenpfleger

„Ich möchte mich für das außergewöhnliche Wochenende bedanken. Auch wenn es meine Gefühle sind: Du bist dafür verantwortlich, weil du den Rahmen dafür geschaffen hast! Danke.“
Peter, 53J., Pilot

„Ich möchte mich mehr mit Menschen umgeben, die in möglichst vielen Momenten danach streben, authentisch zu sein. Du bist für mich so ein besonderer Mensch, und ich danke dir für die Einladung, mich das auch zu trauen.“
Michaela, 44J., Lehrerin

„In meiner Partnerschaft gab es durch deine Seminare viele Veränderungen, Erkenntnisse und eine Wende, die für mich noch vor einem Jahr nicht denkbar war. Du hast meinen und Christa's Horizont erweitert und die Möglichkeit geschaffen, gewisse Dinge auch außerhalb meiner Gedanken Realität werden zu lassen.“
Leo, 40J. Horterzieher

„Ich war bei all deinen Bondage-Seminaren. Dieses hat mir am besten gefallen: weil ich zum ersten Mal ohne Nachdenken fesseln konnte! Dazu hat's offenbar ein bisschen Vorlauf gebraucht, ich hatte ja davor wenig Bezug zu Seilen bzw. einen eher feindlichen, weil ich keine Knoten kann. Ich muss auch sagen: Eure Zusammenarbeit wird immer besser! Alles in allem ein sehr gelungenes Seminar, das Leo und mich aus dem Alltag gerissen hat, wie ich es brauche.“
 Christa, 44J. Hebamme

„Ich fühle mich dir und deiner Arbeit tief verbunden - alleine dadurch, dass du einen solchen Raum schaffst, wie du es tust! In diesem Raum kann ich mich zuhause fühlen, da muss ich mich weder reduzieren noch verstecken. Danke dafür.“
Ines, 28J. Schauspielerin

„Ich kenne Bondage seit kurzem und finde es aufregend und geil. Das Seminar habe ich besucht, weil ich neugierig war. Ich hatte enormen Schiss davor und war mehr nervös, als es darum ging, anderen meine Gefühle und Gedanken mitzuteilen. Ich habe da meine Probleme, das ist mir bewusst geworden. Das Seminar war eine tolle Erfahrung! Die Performance von Matthias und Nicole war super.“
Patrizia, 36J., Journalistin

„Ich bereue keinen Moment, den Weg nach Wien auf mich genommen und das Seminar besucht zu haben: Dafür hat es sich gelohnt, 'meine Kinder im Stich zu lassen’. So formulierte es mein Sohn scherzhaft am Telefon.“
Richard, 31J., Bäcker

"Fesseln fasziniert mich seit langem! An eurer Seminarausschreibung spricht mich an, das alle Gefühle willkommen sind. Auf dem Festival spürte ich öfters meine Angst, Wut oder Traurigkeit und gleichzeitig das Gefühl, dass das nicht wirklich willkommen oder so gut aufgehoben war. Bei dir weiß ich, dass das anders ist. Deine Seminare hallen in meinem Alltag lange nach, ich freue mich auf das Wochenendseminar!"
Markus, 42J., Lehrer


„Bis jetzt war Bondage und Sexualität für mich nicht zu trennen, doch im Seminar durfte ich das auf sehr unterschiedliche Weisen erleben: Dadurch, dass mein Fesselpartner immer wieder auch ein Mann war, konnte ich ein viel klareres und differenzierteres Erleben entwickeln. Das war toll.“
Heinz, 38J., Polizist

Es ist fein, dieses Nachschwingen zu spüren: Mein Körper ist total energetisiert und sensibilisiert, mein Wesen ebenso. Ich empfehle das Seminar weiter!“
Elisabeth, 56J., Körpertherapeutin

"Ich habe eine besondere Beziehung zu Seilen. Gefesselt zu werden hat mich immer sehr erregt: Die Fantasien habe ich aber nie ausgelebt, aus Angst und Scham. Vor kurzem habe ich mit meiner Freundin gesprochen und mich ihr geöffnet. Sie hat sehr liebe- und verständnisvoll reagiert. Das hat in mir enorme Kraft, Mut, Hoffnung und Vertrauen freigesetzt. Ich möchte die Türe, die nun offen ist, nicht wieder zumachen, und herausfinden, was Bondage für mich auf sich hat."
Franz, 43J., Drehbuchautor

"Bondage basiert auf Liebe, Hingabe und Vertrauen, wie du sagst. Die klassische Bondage- und BDSM- Szene erlebe ich oft als oberflächlich und egobezogen, obwohl sie mich auch fasziniert. Bondage in deinem Seminar zu erleben, weiterzuentwicklen und uns damit selbst weiterezuentwickeln, war einfach schön."
Magdalena, 52J., EU-Beamtin

"Nochmal allerherzlichsten Dank für den feinen Rahmen; das bewegende Wochenende wirkt spürbar nach!"
Froni, 29J., Nuad-Practitioner

Hier kannst du mehr Feedback von Seminarteilnehmenden lesen!


Willkommen sind alle Menschen, die ...

  • Seile spannend finden.
  • Bondage lieben oder Angst davor haben.
  • einem alten Schmerz begegnen und damit gesehen werden wollen.
  • Berührung mit Kraft und Kreativität suchen.
  • nicht genau wissen, ob Bondage ihres ist und dem jetzt auf den Grund gehen möchten.
  • schlechte Erfahrungen damit machen mussten und das schade finden.
  • Kontakt mit Gleichgesinnten suchen, denen Bondage genauso wichtig ist wie ehrliches Feedback und das Teilen von Gefühlen.
  • offen über Sexualität sprechen wollen, ohne Sexualität auszuklammern, von der sie selbst der Meinung sind oder andere meinen, sie sei abseits der Norm.
  • die eigenen "liebevollen" von den "dunklen" Anteilen trennen und das endlich verbinden wollen.
  • Licht statt Dunkelheit suchen.
  • eigene und fremde Grenzen nicht (mehr) überschreiten wollen.
  • Spaß und Leichtigkeit lieben.
  • neugierig sind.

Du bist während des Seminares eingeladen, Grenzen wertzuschätzen und persönliche Grenzen zu setzen, wann immer du möchtest. Und natürlich darfst du das immer wieder neu korrigieren, denn starre Mauern machen einsam, lebendige Grenzen frei.

Seminarleitung

Atma Pöschl
„Freude und Traurigkeit, sexuelle Lust und Unlust, Angst, Unsicherheit, Wut und alle Nuancen der bunten Gefühlspalette: Für mich bedeutet Berührung immer auch emotionale Berührung, wirklich gefühlten Kontakt, der Freude macht. Seit meiner ersten Begegnung mit BDSM vor 20 Jahren weiß ich, auch das kann tiefe Berührung sein. Bondage birgt spannendes Potenzial für persönliche Entwicklung und gemeinsames Wachstum, wenn wir es zu nutzen wissen."

Matthias Grimme
"Nicole und ich erzählen seit 15 Jahren dieselbe Geschichte mit unseren Seilen, die Geschichte unserer Zuneigung. Denn Fesseln hat mit Erotik und Sex zu tun, mit Entgrenzung, Hingabe, Macht und Hilflosigkeit. Es darf fordernd, geil, schmutzig und heiß sein, still und berührend. Fesseln ist direkter Ausdruck des Willens und gemeinsames Ausloten der Möglichkeiten, die eine gefesselte Person hat. Mein Seil ist mehr als nur ein Stück Material, meine Bondage mehr als Technik: So wie aus dem Umfassen der Partnerin eine innige Umarmung, ein Festhalten, Beschützen oder Kämpfen werden kann."

Nicole (Ropecat)
Tritt seit 15 Jahren zusammen mit Matthias auf als seine Partnerin und ist seit fast 13 Jahren Co-Trainerin bei den gemeinsamen Workshops. Nicole macht auch Solo-Bondage-Performances und vermittelt Fesseln mit Spaß, Leichtigkeit und Leidenschaft.

Allgemeine Information

Teilnahme als Paar
Fühlt euch ganz herzlich willkommen! Eure Anmeldung erfolgt einzeln: Du füllst dein Anmeldeformular aus. Dein_e Partner_in tut dasselbe. Ob du für beide bezahlst, oder ob jede_r für sich überweist, bleibt euch überlassen.

Teilnahme als Solotänzer_in
Gute (einfühlsame und starke) Bondagepartner_innen fallen nicht von Bäumen. Auch Seminare, die Bondage und Tantra (bewusste Berührung) verbinden, sind rar. Nicht zuletzt ist der Raum für alle Gefühle, den das Seminar anbietet, einzigartig. Du möchtest ohne Partner_in teilnehmen? Fühle dich ganz herzlich willkommen! Das Seminar bietet viele Möglichkeiten, Kontakt herzustellen. Wir betrachten es als Reichtum, fesselnde Berührung zu teilen.
 

"Fesseln fasziniert mich seit langem! An eurer Seminarausschreibung spricht mich an, dass alle Gefühle willkommen sind. Auf dem Festival vergangenen Juli spürte ich öfters meine Angst, Wut oder Traurigkeit und gleichzeitig das Gefühl, dass das nicht wirklich willkommen oder so gut aufgehoben war. Bei dir weiß ich, dass das anders ist. Deine Seminare hallen in meinem Alltag lange nach, ich freue mich darauf !"
Markus, 42J., Lehrer


Switchen willkommen
Zu herkömmlichen Bondage-Seminaren meldet man sich in der Regel als Paar mit festgelegter Rollenverteilung an: eine_r aktiv, eine_r passiv. Fesseln bietet spannende Möglichkeiten für persönliche Entwicklung und gemeinsames Wachstum: Wir laden ein, "Normales" zu hinterfragen, Neues auszuprobieren und zu genießen!

Termine
Das Seminar findet an den untenstehenden Terminen/Orten statt.

Seminarzeiten
Fr 18 - 21.30 Uhr, Sa 10 - 19 Uhr, So 10 - 17 Uhr / Ankommen ab 17.30 Uhr
Bitte sei pünktlich. Indem du von Anfang an dabei bist, gibst du dir und anderen die Möglichkeit, einander zu begegnen. Bondage braucht Vertrauen.

Kosten
EUR 290,00 (inkl. Mwst.)

Übernachtung
Seminarteilnehmer_innen können für 10 Euro/Nacht im Seminarraum übernachten. Matratzen sind vorhanden: Schlafsack und Spannleintuch (90 cm x 200 cm) bringst du selbst mit. Nur gegen Voranmeldung - die Anzahl der Schlafplätze ist begrenzt.

Anmeldung

  • Bequem per Online-Überweisung
    Du meldest dich über den entsprechenden Anmeldebutton an und bezahlst bequem per Online-Banking: Mit dem Eingehen des Geldes auf unser Konto ist dein Platz fix.
  • Verwendungszweck
    Bitte notiere als Verwendungszweck deiner Überweisung "Rechnungsnummer/dein Name/Bondage", damit wir deinen Kontoeingang sicher zuordnen können.
  • Schlau sparen, dein Vorteil
    Bitte vermeide Bar- und Zahlscheineinzahlungen am Kassenschalter oder Selbstbedienungsautomat: Wir verrechnen die Spesen von 10 Euro, die für uns dabei anfallen. Das vermeiden wir gerne.
  • Kontodaten
     IBAN: AT28 6000 0101 1016 7348
     BIC: BAWAATWW
     Verwendungszweck: "Rechnungsnummer/dein Name/Bondage"
     Konto lautend auf: "Institut ATMA"
  • Anmeldebestätigung
    Sobald deine Anmeldung in unserem Postfach und dein Seminarbeitrag auf unserem Konto eingegangen sind, ist deine Anmeldung abgeschlossen. Damit ist dein Platz fix. Die Mitbringliste versenden wir rechtzeitig eine Woche vor Seminarbeginn.