Atma Pöschl

Atma Pöschl

zurück zur Übersicht

Lust auf Berührung (Sanfter Weg in deine Kraft)

Wochenendseminar

Lass deinen Körper sanft werden.

*********************************************************************************************

Seminarleitung:
Atma Pöschl
"Spüren ist ein Entspannen, ein Erlauben, ein Prozess ähnlich dem eine Hand zu öffnen, die lange zur Faust geballt war: Du öffnest und lässt los, langsam, behutsam."

Datum:
1. - 3. März 2019
Fr 18 – 22 Uhr, Sa 10 – 18 Uhr, So 10 – 16 Uhr

Zielgruppe: 
Menschen, die ihre Körperempfindungen und Gefühle vertiefen und ihre Lust auf's Leben intensivieren wollen. Männer und Frauen, Transfrauen, Transmänner und alle, die sich als queer identifizieren, Menschen diverser sexueller Orientierung, ob mutig oder scheu, dick oder dünn, jung oder alt. Profis helfender und heilender Berufe, die ihre eigene Berührbarkeit erforschen und als Kraft in ihre Arbeit integrieren wollen.

Für Absolvent_inn_en des Wutseminares wunderbar:
Egal in welcher Reihenfolge: Es macht Sinn, beide Seminare zu besuchen. Geh' den sanften Weg in deine Kraft! Nährende Berührung kann positives Verkörpern von Wutkraft enorm erleichtern.

Info:
info@institut-atma.at

Scroll down:
SEI DABEI! MELDE DICH JETZT AN!

*********************************************************************************************

I. Lust auf Berührung

"Ich lasse mich nicht mehr berühren." Nicht den Zeitpunkt, ich erinnere meinen Gedanken und das Gefühl: Schmerz. Den Schmerz über Berührung, die mir keine Freude machte, verkörperte ich als Kind mit Asthma. Im Kindergarten riss ich mir die Haare aus und sagte: "Keiner hat mich lieb." Als Teenager war's Komatrinken, Rasierklingen. Und in den frühen 20ern war mein Leitsatz: "Grenzen zu haben, die ich nicht überschreiten kann, ist keine Stärke."

Meine Geschichte ist die Geschichte vieler anderer. Erich Fried erzählt's mit Poesie: "Es ist lächerlich, sagt der Stolz. Es ist leichtsinnig, sagt die Vorsicht. Es ist nichts als Schmerz, sagt die Angst. Es ist was es ist, sagt die Liebe." Und deine Geschichte? Mir tut es leid um die Jahre, wo ich es nicht wagte, Liebe und den Schmerz zu spüren, der mir als Kind zuviel war.

Du versuchst, positiv zu denken? Dich selbst davon zu überzeugen, dass alles perfekt ist? Willst du dich nicht in "tiefere Frequenzen" runterziehen lassen? Trauer bedeutet nicht, Negatives zu füttern! Mir sind oft Menschen begegnet, die stolz auf ihr positives Denken waren, damit aber vor ihrem Schmerz geflüchtet sind. Echtes Lebendigsein braucht den Mut, uns unseren Gefühlen und auch dem Schmerz zu stellen.

Mit 27 Jahren entdeckte ich Tantra, mich selbst und Berührung neu, und erkannte: Es ist ein Segen. Zu spüren, mehr zu spüren als andere, Indigo oder hochsensibel zu sein, ist schön. Die Tantraseminare, die ich damals besuchte, gingen brachial an's Eingemachte, Grenzen wurden gepusht, feste Beziehungen abgewertet. Das ist Tantra, dachte ich, und so gut mir der neue Input teilweise tat, heute weiß ich: Ich brauche es anders.

Als Coach für Körpersensibilisierung begleite ich heute andere zu ihrem eigenen Ausdruck in Berührung und in der Sexualität. Mein Weg hat mich gut darauf vorbereitet: In meinen Seminaren werden Grenzen sensibel erspürt und nicht gepusht, Individualität wird wertgeschätzt, "uncoole" Gefühle sind liebe Gäste. Es ist mir nicht wichtig, ob das Tantra ist oder nicht. Es ist, was ich mir damals gewünscht hätte.

„Ich bin für dich da," sagt unsere Berührung. Im Seminar kann das ein Streicheln, Kuscheln oder Halten sein, Umarmen oder für einander da Sein. Es wird komplett bekleidet in einem respektvollen, sicheren Rahmen abgehalten. Sexualität als intimste Form der Berührung bleibt außen vor. Wir setzen tiefer an. Wir wollen alle Gefühle in's Boot holen, bevor wir (in einem anderen Seminar oder zu hause) weitergehen. Dazu nutzen wir Werkzeuge aus IBP, Reparenting, bewegter Meditation, Tantra und achtsamer Berührung.

II. Lust auf mehr Text? Klicke hier!

Seminarfeedback:

"Du hast uns sehr gut angeleitet und strahlst eine unglaubliche Authentizität aus: Du bist klar und stehst zu dir, das gefällt mir! So bin ich an Gefühle herangekommen, die tief in mir verborgen waren, das Seminar hat sehr viel in mir bewegt."
Stefan (Krankenpfleger, 32J.)

"Ich habe viele Seminare besucht, Familienaufstellungen und Therapie gemacht, und bin noch nie so gesättigt nach Hause gegangen. Jede Berührung hat viel ausgelöst. Die behutsame Auseinandersetzung mit mir selbst hat viele Blockaden gelöst.“
Maria (Shiatsu Praktikerin, 28 J.)

„Ich finde es toll, wie Du ganz unterschiedliche Menschen anleitest, in Kontakt mit sich selbst und anderen zu sein. Ich bin von Deiner Art sehr angetan! Du weißt, verschiedene Bereiche harmonisch zu vereinen."

Sally (Grinbergpraktikerin, 38 J.)

"Was für ein steiles Seminar mit Tiefgang: Ich habe nette Menschen getroffen und mich dabei selbst gefunden. Es muss nicht immer BDSM sein, das gefällt mir."
Klaus (Immobilienmakler, 51 J.)

„Meine Batterien sind maximal aufgeladen."
Rolf (Immobilienmakler, 36 J.)

„Im Seminar spürte ich meine Traurigkeit, weil ich momentan im Burnout bin und nicht arbeite, und die Sehnsucht wieder mit Menschen zu arbeiten, zu berühren und meine Fülle nach außen zu bringen. Das ist schön.“
Martina (Körpertherapeutin, 43 J.)

„Ich kannte dich von der Yoni-Massage letztes Jahr und konnte mich deshalb gut auf das Seminar einlassen: Meine Erwartungen wurden weit übertroffen! Das Seminar war besser, passender und hilfreicher, als ich erhofft hatte.“
Susanne (Lehrerin, 48 J.)

„In mir löst der geringste Anspruch, etwas tun oder spüren zu müssen eine Abwehrhaltung aus. Durch deine Nichts-muss-alles-kann-Einstellung machst du viel möglich. Das Seminar war wunderbar.“
Georg (Computerfachmann, 35 J.)

„Im Alltag brauche ich oft Rückzug, um Erlebtes zu verarbeiten. Es ist, ob ich mich nur alleine spüren kann. Im Seminar konnte ich mich gut spüren: Ich war präsent, verankert in mir selbst und hatte alle Zeit der Welt für’s Spüren. Es war eines der besten Seminare, die ich je besucht habe, eine Initiation in eine neue Dimension: Jetzt kann ich spüren, dass Kontakt nur möglich ist, wenn ich mit mir selbst in Kontakt bin."
Fritz (PR-Spezialist, 34 J.)

„Du hast uns immer wieder daran erinnert, unsere Grenzen wertzuschätzen. Das hat mir am besten gefallen.“
Petra (Steuerberaterin, 39 J.)

„Ich bin sehr dankbar, das Seminar mit meinem Mann gemacht zu haben. Ohne es zu besprechen, war es für uns klar, dass wir keine Übung zusammen machen: Unsere ganz persönliche Art, unsere Beziehung zu leben, habe ich sehr genossen, Freiheit und Verbindlichkeit, Nähe und Distanz, tiefe Ernsthaftigkeit und Humor.“
Bella (Babymasseurin, 31 J.)

"'Lust auf Berührung' war vor 4 Jahren das erste Seminar, das ich  bei dir besuchte: Eigentlich war die jährliche Skiurlaub-Alkoholsause am Plan, wohin ich im Vorjahr meine Arbeitskollegin mitgenommen hatt und meine Freunde sich als Nebenbuhler pudelwohl fühlten (weshalb ich mich dort immer mehr in's Schneckenhaus zurückzog). Einige Tage vor dem Seminar war ich bei dir zu einer Einzelstunde: Wir redeten über dieses Ereignis, du sagtest, dass du am Wochende ein Seminar hast, ob ich nicht mitmachen möchte. Der Rest ist Geschichte: Wow! Wow ist, dass Menschen so viel Vertrauen bei dir fassen können, dass sie es zulassen, ganz tiefe Ereignisse hochkommen zu lassen."
Sebastian (OP-Assistent, 41J.)

"Es war wunderbar! Mein letzter und mein erster Gedanke am Tag gehört den vielen Erfahrungen, die ich am Wochenende sammeln durfte."
Maria (Hort-Erzieherin, 52J.)

"Ich bin immer noch total überwältigt von den vielen schönen Erfahrungen, die du und die anderen Teilnehmenden mir gegeben haben. Das Seminar gab mir eine ganze Reihe  von Erkenntnissen. Die wichtigste: ICH kann fühlen, ich KANN fühlen, ich kann FÜHLEN. Ich bin vielleicht beschädigt, aber reparierbar, ich bin kein Alien mehr, das dasteht und die Menschen in ihrem Tun beobachtet, ich bin mittendrin.
Ich finde es großartig, wie du den Kurs gestaltest. Ich habe die große Sorgfalt bemerkt, mit der du die Übungen zusammenstellst, die Abfolge ist ein wesentlicher Bestandteil. Deine Präsenz im Raum gab mir viel Sicherheit. Deine Anleitungen erinnerten mich immer wieder, da zu bleiben. Ich merkte, dass du direkt auf das reagierst, was du siehst: Ein wichtiges Element, um sich sicher zu fühlen! Dein Umgang mit den Schwierigkeiten meiner Freundin am Sonntag war ebenso spannend und wegweisend: Du bist dabei geblieben und hast ihr geholfen, ihre Gefühle zu benennen.

Ich hatte nicht erwartet, dass es mich so ins Fühlen bringt, vom ersten Moment an! Ich habe viel zum Verinnerlichen vom jetzigen Kurs. Ich weiß jetzt schon, dass mir ein wutseminar sehr viel zeigen kann.
Bitte sag auch deiner Assistentin meinen großen Dank. Ihre Begleitung war auch eine ganz neue Erfahrung: Das Fertigfühlen dürfen,  ihr Dasein und ihre Ruhe dabei, das war sehr besonders. Du machst etwas ganz Besonderes. Danke!"

Karin (Kindergartenpädagogin, 42J.)
 

"Der Verarbeitungsprozess läuft auf Hochtouren! Es geht mir sehr gut; ich kann die Übung, wo ich mich unsensibel berührt fühlte, nun auch als sinnvoll bereichernde Erfahrung sehen! Es hilft mir bei meiner Arbeit mit Babies und Kleinkindern noch bewusster achtsam zu berühren und mich einfühlen zu können! Der Knoten im Bauch hat sich ganz aufgelöst ... Juhu!! Danke vor allem für deine Begleitung, nicht zuviel und nicht zuwenig, genau richtig! Ich habe mich gesehen und gehört gefühlt, das ist eine tolle Erfahrung! Jetzt bin ich neugierig auf das Wut-Seminar."
Alexandra (Baby Masseurin, 35J.)

"Ein mega-großes Danke für das Seminar am Wochenende! Jeder Tag war mit wertvollen Übungen ausgefüllt. Ich konnte mich im Berühren, im Berührt werden und in meinen Gefühlen ganz neu wahrnehmen. Im Vorfeld machte mir der Gedanke an die Pausen Kopfzerbrechen: Weil ich die Begegnung mit fremden Menschen als anstrengend empfinde. In Wirklichkeit war es so, dass ich mich gar nicht anstrengen musste: Der Austausch passierte einfach, sodass ich mich plötzlich vielen im Austausch wahrnahm - es waren so nette Menschen beim Seminar dabei! Das war ein schönes und 'erlösendes' Erlebnis für mich.
Der Aufbau der Übungssequenzen war sehr gut und spannend! Die letzte Berührungsübung am Samstag war megatoll! Als ich mich anlehnte, war das eine besondere Erfahrung für mich: Dass ich mich wirklich angelehnt und entspannt hatte. Ich bin total dankbar für die vielen Beispiele, die aufzeigten, wie wichtig es ist, absichtslos zu berühren – ohne jemandem etwas überzustülpen oder ein eigenes Bedürfnis 'abzuladen'.
Dich als Leitende habe ich als sehr präsent wahrgenommen: nicht nur wenn du mit diesen klaren Worten sprichst, sondern auch während der Übungen. Mit geschlossenen Augen spürte ich, dass du den Raum mit deiner Präsenz ausgefüllt hast. Du hast alles wahrgenommen, dich nicht einfach zurückgelehnt und dir eine Auszeit genommen.  Als es kurz an der Türe läutete, du kurz aus dem Raum warst, spürte ich das sofort. Dein Dasein im Raum ist so spürbar: Du hältst die Energie, das schafft Vertrauen, das hat ermöglicht, dass ich mich in Übungen wirklich gefühlsmäßig hineinbegab – auch wenn ich anfangs ein 'Uahh-Gefühl' hatte.
Deine Anleitungen während der Übungen waren total passend: Du hast Dinge bei einzelnen Teilnehmenden wahrgenommen und etwas in den ganzen Raum gesagt. Deine Stimme war so ruhig-warm-führend-begleitend. Dadurch hast du es mir noch mehr ermöglicht, bei mir und meinem Gefühl zu bleiben, das Rundherum auszuschalten. Du vermittelst als Seminarleiterin: 'Ich bin da bei Euch.'
Ich bin froh, dass ich vor diesem Seminar das Wut-Seminar im Herbst machte: 'Lust auf Berührung' baut wirklich sehr gut darauf auf. Das Seminar war so gut, dass in mir so eine Stimme ruft: 'Mach das Wutseminar II!“ im Juni. Jedes einzelne deiner Seminare hat mich tief berührt, Spuren in mir hinterlassen, bewirkt Veränderung in mir und wirkt in mein Familienleben hinein.

Mir gefällt deine Art der Spiritualität, die mich nicht irgendwohin beamt, sondern mich mit der Erde – dem Hier -  in Verbindung bringt. Es ist alles so griffig und klar, trotzdem so tiefgründig und 'nach oben' berührend.
Einfach ein wunderbares Seminar vom Thema an sich, mit deiner großen Präsenz, deinem Lachen, deiner Natürlichkeit im Reden und Erklären. Es ist für mich ein Geschenk, solche Seminare zu besuchen und dich als Seminarleiterin zu erleben."

Mechthild (Bürokauffrau, 52J.)

"Ich danke dir für deine offene, sensible, zurückhaltende, aber auch bestimmende Art im Umgang mit den einzelnen Teilnehmenden und im Begleiten während der Übungen. Ich freue mich vor allem darüber, dass ich durch dich und die Gruppe erfahren durfte, dass ich trotz meiner mir sehr fehlenden Berührungen – durch den Verlust meiner geliebten Partnerin – diese annehmen und sogar überaus intensiv genießen konnte. Ich freue mich schon auf ein hoffentlich baldiges Wiedersehen in deinen Räumlichkeiten und habe im wahrsten Sinne Lust auf Berührung bekommen . In ihren unterschiedlichsten Formen: Ich möchte auch mal ein Tantra-, Bondage- oder  BDSM-Seminar bei dir besuchen."
Roman (Baumeister, 51J.)

"Danke für die vielen Erfahrungen, die ich mitnehmen durfte. Meine Grenzen zu spüren, und auch zu erkennen, wie ich mit Grenzverletzungen umgehe, hat mich aufgeweckt. Mein eigenes Stop wahrzunehmen und danach zu handeln, hat mich zu mir geführt.  Was du über Bedürftigkeit gesagt hast, hat mich achtsam werden lassen in Bezug auf mein 'Helfersyndrom'. Das Seminar hat mir in vielerlei Hinsicht geholfen, Klarheit zu bekommen: Klarheit, wie wichtig es für mich ist, meine Grenzen zu spüren und zu schätzen. Klarheit, dass erfülltes Leben mit einer guten Beziehung zu mir selbst zu tun hat. Klarheit, dass meine Wahrheit meinen Mitmenschen zumutbar ist, und dass das für ein lebendiges Miteinander sorgt. Klarheit, dass Mich-Zeigen und In-Beziehung-Treten mein Leben lebendig macht. Klarheit, dass meine Gedanken oft Unklarheit in mir erzeugen, weil ich mir nicht Zeit nehme, mich zu spüren. Klarheit, dass du mir mit diesen Erfahrungen ein grosses Geschenk gemacht hast."
Christian, 49J., Immobilienmakler

 

Hier kannst du Feedback zu anderen Seminaren lesen!


Willkommen sind alle Menschen, die ...

  • Lust auf Berührung haben.
  • ihre Körperempfindungen und Gefühle vertiefen wollen.
  • Berührung als sanften Weg zu mehr Lebendigkeit - positiver Wutkraft - erfahren möchten.
  • viele Sexualkontakte haben und sich nach "mehr" sehnen.
  • genug von ihrer Sexsucht haben und ihrer Sehnsucht begegnen wollen.
  • Entkleidungs-Profi sind (als Aktmodell, Künstler_in, "Massagejunkie", Prostituierte_r) und ahnen, dass ein Teil des Spürens (dabei) auf der Strecke bleibt.
  • in ihrer Kindheit Gewalt erfahren haben, früh sexualisiert wurden und sich mit Sex "leicht" tun: Du ahnst, das hat eine Kehrseite, es gibt mehr zu fühlen?
  • körperliche Berührung aus Angst vor emotionaler Nähe vermeiden.
  • mangelnde Berührung mit Arbeit kompensieren, mit Essen, Sport, beziehungslosem Sex, ungeerdeter Spiritualität, Alkohol, Selbst- oder Fremdverletzung.
  • das Gefühl haben, zuviel zu essen und doch nie satt werden.
  • noch nie Sex hatten und sich dafür schämen.
  • in einem helfenden/heilenden Beruf arbeiten, wo ihre Berührbarkeit auf der Strecke bleibt.
  • als Therapieprofi Inspiration für ihren Werkzeugkasten suchen und dabei ihrer Berührbarkeit begegnen möchten.
  • Tantraerfahrung haben und Lust auf ein Seminar, wo die Kleidung endlich mal anbleibt.
  • wenig Tantraerfahrung haben und Achtsamkeit schätzen.
  • ihre sexuelle Vorliebe/Fixierung als Einschränkung empfinden und ihre Gefühle vertiefen wollen.
  • als Paar liebevolle Berührung im vertrauten, sicheren Rahmen kennenlernen möchten.
  • sich eine erfüllende Beziehung wünschen, nicht nur zu anderen, auch zu sich selbst.

Du bist während des gesamten Seminares eingeladen, Grenzen wertzuschätzen und persönliche Grenzen zu setzen, wann immer du möchtest. Und natürlich darfst du das immer wieder neu korrigieren, denn starre Mauern machen einsam, lebendige Grenzen frei.
 

Seminarleitung

Atma Pöschl
studierte prozessorientierte Körperarbeit und intime Heilmassage an der UCLA. Sie arbeitet als Coach für Körpersensibilisierung in ihrem Institut in Wien. In Atma's Seminaren kann der Körper als Tor zur Lust, zur inneren Stille und zur Selbsterkenntnis erfahren werden. Das schafft neue und spannende Formen der Intimität: Alle Gefühle und Emotionen sind willkommen, auch die, die uns lange verwehrt waren.

"Für mich bedeutet Intimität weder Nacktheit noch Sex. Es ist die Fähigkeit, unsere Gefühle zu fühlen, wertzuschätzen und zu teilen. Traumata verschiedenster Art können diesen berührenden Kontakt mit uns selbst und anderen verhindern.

'Spüren ist ein Entspannen und Erlauben, ein Prozess ähnlich dem, eine Hand zu öffnen, wenn sie lange zur Faust geballt war,' meint Chameli Ardagh als Vertreterin einer verkörperten Spiritualität. 'Du öffnest und lässt los, langsam, behutsam.'

Nährende Berührung kann wütende, traurige, ängstliche, scham- oder einfach nur freudvolle Anteile in uns berühren, die sich (un)geliebt fühlen. Gewinn on the long run: Erfüllende Sexualität, die klare Neins und Ja's aus ganzem Herzen genießt.


Siehe auch:
A. Pöschl, "Lust auf Berührung", in: Sein, 1/2018.
A. Pöschl, "Berührung. Gedanken zum taktilen Nachnähren des inneren Kindes als lebendige Basis erwachsener Sexualität", in: Connection Tantra 92/2013.


Allgemeine Information

Termine
Das Seminar findet an den untenstehenden Terminen/Orten statt.

Seminarzeiten
Fr 18 – 22 Uhr, Sa 10 – 18 Uhr, So 10 – 16 Uhr / Ankommen ab 17.30 Uhr
Bitte sei pünktlich. Indem du von Anfang an dabei bist, gibst du dir und anderen die Möglichkeit, einander zu begegnen. Berührung braucht Vertrauen.

Kosten
EUR 290,00 (inkl. Mwst.)

Anmeldung

  • Bequem per Online-Überweisung
    Du meldest dich über den entsprechenden Anmeldebutton an und bezahlst bequem per Online-Banking: Mit dem Eingehen des Geldes auf unser Konto ist dein Platz fix.
  • Verwendungszweck
    Bitte notiere als Verwendungszweck deiner Überweisung "Rechnungsnummer/dein Name/Berührung", damit wir deinen Kontoeingang sicher zuordnen können.
  • Schlau sparen, dein Vorteil
    Bitte vermeide Bar- und Zahlscheineinzahlungen am Kassenschalter oder Selbstbedienungsautomat: Wir verrechnen die Spesen von 10 Euro, die für uns dabei anfallen.
  • Kontodaten
    IBAN: AT28 6000 0101 1016 7348
    BIC: BAWAATWW
    Verwendungszweck: "Rechnungsnummer/Dein Name/Berührung"
    Konto lautend auf: "Institut ATMA"
  • Anmeldebestätigung
    Sobald die Anmeldung in unserem Postfach und dein Seminarbeitrag am Konto eingegangen sind, ist deine Anmeldung abgeschlossen. Damit ist dein Platz fix. Die Mitbringliste versenden wir rechtzeitig eine Woche vor Seminarbeginn

Veranstaltungsorte/Termine:

Institut ATMA, Zieglergasse 54/10, 1070 Wien

Auch diese Veranstaltungen könnten dich interessieren:

ATMA®-Gefühls- und Körperarbeit, Ausbildung für Profis
BDSM / Playing by Heart
Bondage / Von Seilen umarmt und gehalten
Die Lingammassage (Erfüllende Intimität für Paare)
Die positive Kraft der Wut I
Die positive Kraft der Wut II / BDSM als Entwicklungspotenzial
Gratis! Meditation der Sinne und der Sinnlichkeit
Handarbeitsabend (Die männliche Intimmassage)
Handarbeitsabend (Die weibliche Intimmassage)
XPlore Berlin 2018
XPlore Rom 2018