Atma Pöschl

Atma Pöschl

zurück zur Übersicht

Die positive Kraft der Wut

Wochenende (Level 1)

Ein reissender Fluss wird gewalttätig genannt. Das Flussbett aber, das ihn einengt, nennt keiner gewalttätig.

Wut ist eine positive Kraft. Wir brauchen Wut, um klar Nein und aus ganzem Herzen Ja zu uns selbst zu sagen, um Ziele zu haben, Entscheidungen zu treffen, Sachen auszumisten und Situationen zu beenden. Positiv verkörperte Wut sagt: Das bin ich, ich steh' dazu.

Es lohnt sich, guten Kontakt zu unserer Wut zu pflegen! Beziehungen kippen, wenn Aggression dominiert, aber auch dann, wenn die Wutkraft fehlt; dann mangelt es häufig auch an der Lust auf Sex. Auslöser von Lustlosigkeit, Anorgasmie, vorzeitiger und verzögerter Ejakulation ist nie unsere gelebte, immer die verdrängte Wut. Sie sitzt in unseren Genitalien, im Kiefer und Sitzbereich, Magen und Darm: Oft sind diese körperlichen und psychischen Symptome nichts anderes als reingefressene, geschluckte unverdaute Wut.

Frauen fällt es in unserer Gesellschaft oft besonders schwer, ihre Wut zu verkörpern: Wir dürfen Angst haben und traurig sein, aber mal zornig sein!? Oh Gott, ist das hysterisch, voll peinlich. Männer unterdrücken ihre Wut oft aus Angst, gewalttätig zu sein: Auch für männliche Wut/Kraft haben wir kaum positive Vorbilder.

Das Seminar schafft einen sicheren, vertrauten Raum, wo deine Wut endlich mal Platz hat und als Geschenk an dich selbst gefeiert werden kann! Wir nutzen Aufstellungsarbeit, IBP und BDSM. Lernen unsere Gefühle wahrzunehmen, klar zu kommunizieren. Und auch das Relaxen kommt nicht zu kurz.

Nicht zuletzt wollen wir Opfer-Täter_in-Dynamiken betrachten und erfühlen, die in Österreich und Deutschland über 3 Generationen weitergegeben wurden und Wut als gefährlich abtun. Wir spüren: Positive Wutkraft schafft Beziehung! So wird unser "Nein" ein "Ja" zu uns selbst.

Zu BDSM als achtsamem Tool, mit dem wir im sicheren, geschützten Rahmen auch in Kontakt mit unserer positiven Wutkraft kommen können, siehe: "BDSM und Aggression - Sexualität in Kontakt mit allen Gefühlen", Atma Pöschl, in: Sein, Juli 2017, sowie auf: www.sein.de.
 

Feedback:

"Es war schön, über Wut nicht nur zu reden, sondern das auch spüren zu dürfen und mit anderen mitzufühlen. Das Seminar war ein Eye-Opener für mich! Es war toll, über positive Wut zu lernen: wie sie wirkt, und wozu sie da ist. Sehr gut gefallen hat mir der geschützte Raum, den Du dafür geschaffen hast."
Maria, 34J., Lehrerin

"Berührung macht mich unwohl, da wär's viel ehrlicher zu sagen: 'Nein, mit mir nicht!' Nein, ich will kein weiteres Tantraseminar besuchen, um zum tausendsten Mal Ja-Sagen zu üben. Ich möchte endlich mal Nein sagen dürfen! Damit ich Ja sagen kann mit Lust in jeder Pore."
Miriam, 47J. Souffleuse

"Ich bin dem wilden Kind in mir begegnet. Jetzt weiß ich, der Weg zu mir liegt um die Ecke! Ich habe alte Muster abgelegt, wo ich immer versucht habe, brav zu sein, und habe ganz doll Lust auf mich selbst gekriegt."
Johanna, 23J. Studentin

"Du hast uns sehr gut angeleitet und strahlst eine unglaubliche Authentizität aus, bist klar und stehst zu Dir, das gefällt mir. Das Seminar hat viel in mir bewegt! Ich bin an Gefühle herangekommen, die tief verborgen waren: Besonders die Trauer ist bei der kurzen Übung mit dem NS-Symbol stark hochgekommen. Ich habe sie noch nie so intensiv und klar gefühlt. Danke für das tolle Seminar."
Stefan, 32J., Krankenpfleger

"Es gefällt mir, wie Du mit Menschen bist und arbeitest: natürlich, herzoffen, direkt, präsent, achtsam, aufmerksam, ernsthaft, bodenständig und klar."
Mario, 52J., Steuerberater

"Vielen Dank für Deine liebevolle Unterstützung! Ich habe Deinen Umgang mit meinem Thema 'Ich gehöre nicht dazu' sehr unterstützend erlebt."
Martha, 31J., Sekretärin

"Manchmal frage ich mich, woher all meine Tränen kommen, denn ich würde mich sicher nicht als traurige Person bezeichnen. Soviel wie ich in Seminaren immer weine, weine ich sicher für mehr als für eine Person! Das habe ich im Wut-Seminar erkannt, und das macht es für mich verständlicher."
Ernst, 56J., Politologe

"Danke für Deine behutsame und so spannende Herangehensweise an die Frage: 'Wo ist unsere Kraft und Lebendigkeit geblieben?' Wie muss es sich anfühlen, wenn Du begeistert warst und nach dem Krieg das nicht mehr okay ist!? Mein Opa hat nicht geredet, überhaupt nichts: Ich kann mich an 3 Sätze erinnern. Mein anderer Opa ist aus der Kriegsgefangenschaft zurückgekommen, hat auch nicht geredet und nur gesagt: Ihr wollt es gar nicht wissen. Er war so traumatisiert, dass er nicht mehr zurück ist in's Kloster, sondern Totengräber wurde. Eines der Gefühle, das bei mir immer wieder auftaucht, auch in diesem Seminar, ist das Hals-zugehalten-sein: Nichts reden können, obwohl ich am liebsten schreien möchte. Ich danke Dir für das tolle Seminar, für mich war's ein Eye-Opener. Nun weiß ich, wo ich weiter hinschauen möchte ..."
Enna, 40J., Sängerin

"Das Seminar war großartig, die Erforschung des eigenen Raumes fand ich spitze! Mir hat's total geholfen. Jetzt kann ich viel besser Grenzen ziehen und Verantwortung dort lassen, wo sie hingehört. Ich lasse mir nicht mehr alles umhängen."
Karl, 52J., Webmaster

"Es war für mich großartig, sowohl meine Mutter als auch meinen Vater aufstellen zu können. Es war fein, während der Geburt meines Enkelsohnes abgelenkt zu sein. Und es war spannend, wie sehr der anfänglich nur schwach ausgeprägte Zug meiner Tochter zu ihrem Kind mein inneres Kind hat aufschreien und mich meine eigene unerfüllte Sehnsucht nach Mama spüren liess: Die Beschäftigung mit meiner Wut hat mich weicher gemacht, das hat meinen Umgang mit meiner Tochter im Spital danach verändert. Ich war total froh, nach dem Seminar mehr im Spüren zu sein. DANKE."
Mary, 50J. Sekretärin

"Ich finde Deine Herangehensweise an's Thema Wut mit ihren 'leisen Tönen' sehr gut, mich interessieren alle Deine Seminare! Speziell das BDSM-Thema lässt mich nicht mehr los, obwohl ich darin noch keine praktische Erfahrung habe."
Klaus, 39J., Polizist

"Danke für Dein wahrhaftiges Engagement. Ich fühle mich auf mehreren Ebenen bereichert und gestärkt. Speziell die Opfer-Täter-Situation beschäftigt mich noch immer: Zu fühlen, dass auch das Potenzial des Täters in mir wohnt, hatte ich mir bis zu diesem Seminar nicht erlaubt. In der 'Aufstellungssituation' war das Gefühl, wirklich gut am Boden zu stehen, so stark wie ich das bis jetzt nicht kannte. Es zuzulassen, dass die Kraft des Täters auch ein Teil von mir ist, ist wichtig! Damit hat sich spürbar etwas in mir verändert: Ich gehe kraftvoller durch den Raum und schaue gelassen auf meine Opferrolle. Danke für Deine Wahrheit und Klarheit."
Josef, 50J., Psychotherapeut

"Im Seminar wollte ich die Wut auf meinen Vater aufarbeiten, um sie endlich gehen zu lassen. Dass beides - Liebe und Wut - nebeneinander bestehen kann, ohne sich gegenseitig einzuschränken, ist eine neue Erkenntnis für mich."
Franz, 37J., Kameramann

"Das Betrachten des Symboles dieser Ideologie war sehr intensiv: Das Symbol ist so gewichtig und vielschichtig, da wurden immer neue Aspekte fühlbar. Erstaunlich war, dass meine Gefühle gegenüber den Personen mit dem Symbol während der Aufstellung danach komplett anders waren: Da konnte ich meine Stärke spüren und den Menschen im Gegenüber."
Brigitte, 24J., Studentin

"Die Polster-Übung, die ich mit meiner 'Mutter' machte, tat gut, um wieder Wertschätzung und auch Liebe gegenüber meiner Mutter reifen zu lassen. Sie zu verabschieden tat weh, aber es fühlte sich richtig und wichtig an! Danach empfand ich sie als eigenständig, kraftvoll und trotzdem verbunden mit mir. Ein weiteres Stück Freiheit, Kraft und Individualität für sie und mich."
Michael, 56J., Personalmanager

"Ich fühle mich im Raum den Du zu Verfügung stellst, stets kraftvoll in der Begegnung mit anderen Menschen. Danke dafür."
Michaela, 47J., Immobilienmaklerin

"Das Seminar war für mich eine pure Bereicherung. Deine Aussagen zu Beginn, dass positive Wut mit Kontakt und Beziehung zu tun hat, und dass es um's Angrenzen geht, nicht um Ausgrenzen und Wegstoßen, hat mich wach gemacht! Danach kam ich gar nicht mehr aus dem Staunen heraus: über die Vielfalt der Gefühle, die ich spürte. Über die Facetten meiner Selbst, die ich noch nicht kennen gelernt hatte."
Jens, 32J., PR-Spezialist

"Das Seminar hat positive Nachwirkungen: Auf einmal kamen nie angesprochene Fakten zu meinen Großvätern zu Tage: Einer beging Selbstmord, einer wurde in die Psychiatrie gesperrt, und seit ich das weiß, verspüre ich Entlastung! Ich weiß jetzt, woher meine Lähmung kommt. Zweiter positiver Nachklang: Die Liebe, die ich im Seminar gefunden habe! Wir empfinden uns als wunderbare Bereicherung."
Walter, 29J., Projektmanager

"Die Konfrontation mit dem Hakenkreuz fand ich total spannend. Es war sehr heikel, du hast das sehr gut angeleitet. Da habe ich die wertvollsten Erkenntnisse für mich gewonnen: Abschied von der Opferrolle, aber auch die Empathie mit den Hakenkreuztragenden hatte eine versöhnende Wirkung, das war für mich eine heilsame Erfahrung im Umgang mit FPÖ-Anhängern und Altnazis, nämlich den Menschen zu sehen. Ich habe auch etwas Lustvolles wahrgenommen, etwas Spielerischens, in's BDSM-Gehende: Wow, da stecken Energien drin, das ist für mich schon auch extrem 'oag'. Nach dem Krieg ist die Wutkraft von Tätern und Opfern erstarrt, da ist unsere Lebendigkeit geblieben: Danke für deinen Mut, dieses Thema im Kontext von Wut nochmal aufzugreifen, danke für deine Achtsamkeit!"
Jo, 29J. Psychologin

"Gerade habe ich das Programm der Xplore angeschaut und freue mich, dass du einen Workshop zum Thema Wut leitest! Meine Partnerin und ich, übrigens beide adipös, freuen uns auf die Teilnahme! Ich bin seit langem an deiner Arbeit interessiert. Bis jetzt hat die Reise nach Wien nie geklappt. Nun eben eine erste Begegnung auf der Xplore mitten in einer großen Umbruchphase! Ein entscheidender Grund mehr, an der diesjährigen Xplore teilzunehmen."
Phil, 39J., Programmierer

"Ich musste die letzten Tage an dich und unser Wut-Seminar denken wegen der Thematik Mich-Zumuten. Das ist im Moment unverhofft sehr wichtig für mich geworden. Die Erfahrungen aus dem Seminar sind dabei aus meinem Hinterkopf gepurzelt und stärken mir sehr den Rücken. Mir war danach, dir ein kurzes Danke zu schicken!"
Beate, 23J., Yogalehrerin

"Ich freue mich schon auf mehr von dir! Dein Workshop war so wertvoll für mich und wirkt noch immer nach. Immer wieder erinnere ich mich, visualisiere den Raum, den wir uns aufgebaut haben, nehme ihn bewusst wahr und genieße ihn sehr!"
Lisa, 30J., Designerin

"Ich war sehr beeindruckt und beseelt von deinem Workshop. Danke! Meine Erfahrungen habe ich gleich mit meinen Kollegen im Familienseminar geteilt: War immer noch toll! Das ging nur, weil ich mir kurioserweise ALLES von dir gemerkt habe. Tolles Thema."
Kali, 25J., Studentin (Feedback zum 1,5 Std. Workshop)

"Danke für deinen Workshop in Berlin! Er gibt mir zu denken und zu fühlen - samt der restlichen XPlore. Ich habe viel Wut und Traurigkeit in mir und wünsche mir sehr, meiner Wut zu begegnen! So kann ich leichter Kontakt finden, ohne mich dabei zu verlieren bzw. ohne dass der/die andere sich verrät. Zu spüren, dass ich gar nicht so bedingungslos offen bin, wie ich dachte, war ein Geschenk."
Frank, 51J., Kameramann (Feedback zum 1,5 Std. Workshop)

"Ich hatte definitiv eine Sternstunde auf der XPlore in deinem Workshop."
Karin, 34J., Hebamme (Feedback zum 1,5 Std. Workshop)

Hier kannst du mehr Feedback von Seminarteilnehmenden lesen.


Willkommen sind Männer und Frauen, Transfrauen, Transmänner und alle, die sich als queer identifizieren. Ich freue mich auf Menschen diverser sexueller Orientierung, einzelne und Paare, ob mutig oder scheu, dick oder dünn, jung oder alt.

Von den Teilnehmenden wünsche ich mir Neugierde, Respekt, Vertraulichkeit und die Bereitschaft, über die eigenen Erfahrungen zu reflektieren.

Willkommen sind Menschen, die ...

  • sich ständig wütend und gereizt fühlen.
  • nie wütend sind.
  • depressiv und antriebslos sind.
  • ihre Lebenskraft neu betrachten wollen.
  • fürchten, andere durch ihre Lebendigkeit zu verletzen.
  • lernen wollen, Grenzen in gegenseitiger Wertschätzung zu kommunizieren.
  • ihr "Nein, mit mir nicht!" als bewusstes Ja zu sich selbst erforschen wollen.
  • "Nein" authentisch verkörpern möchten, denn sonst hört's keine_r.
  • sich erfüllende Beziehungen wünschen, nicht nur zu anderen, auch zu sich selbst.

Seminarleitung

Atma Pöschl
„Zu Weihnachten war ich bei meinen Eltern. Da ist mir wieder mal aufgefallen, wie sehr mich Wut fasziniert! Wut liegt im Magen und drückt auf's Gemüt, unterdrückte Wut fühlt sich an wie ein Stein, grau und undurchsichtig. Positiver Wutkraft wohnt der Zauber der Klarheit inne.

Du hast Angst vor Wut? 'Stay afraid, but do it anyway,' schrieb Carrie Fisher kurz vor ihrem Tod am 27.12. 2016 über ihren Umgang mit schwierigen Gefühlen. 'You don't have to wait to be confident: Just do it, and the confidence will follow.' Wage den Schritt.

Ich habe an vielen Wut-Seminaren teilgenommen. Im Unterschied zum Mainstream fokussiert dieses Seminar auf's Verkörpern positiver Wutkraft, die Beziehung schafft. Als Geschenke positiver Wutkraft werden auch Berührung und Sexualität thematisiert.

Aufgewachsen 'als nette Familie' habe ich auf der Suche nach authentischem Ausdruck von Gefühlen unter anderem auch BDSM als bewussten Container positiver Wutkraft gefunden. Ich habe das 20 Jahre lang hinterfragt und damit ein reflektiertes Tool - neben vielen anderen - gewonnen, mit dem ich Menschen achtsam in ihre eigene Ermächtigung begleite."

Allgemeine Information

Termine
Das Seminar findet an den untenstehenden Terminen/Orten statt.

Seminarzeiten
Fr 16 - 20 Uhr, Sa 10 - 20 Uhr, So 10 - 16 Uhr / Ankommen ab 15.30 Uhr
Bitte sei pünktlich. Indem du von Anfang an dabei bist, gibst du dir und anderen die Möglichkeit, einander zu begegnen. Wutkraft braucht Vertrauen.

Kosten
EUR 290,00 (inkl. Mwst.)

Anmeldung

  • Bequem per Online-Überweisung
    Du meldest dich über den entsprechenden Anmeldebutton an und bezahlst bequem per Online-Banking: Mit dem Eingehen des Geldes auf unser Konto ist dein Platz fix.
  • Dein Verwendungszweck
    Verwendungszweck der Überweisung ist "dein Name/Wut
    ". Bitte notiere diesen Vermerk auf deine Überweisung, damit wir das Geld am Konto sicher zuordnen können.
  • Schlau sparen, dein Vorteil
    Bitte vermeide Bar- und Zahlscheineinzahlungen am Kassenschalter oder Selbstbedienungsautomat: Wir verrechnen die Spesen von 10 Euro, die für uns dabei anfallen, und vermeiden das gerne. So sparst du doppelt, da bereits beim Einzahlen Spesen in der Höhe von ca. 6 Euro für dich anfallen.
  • Kontodaten
    IBAN: AT28 6000 0101 1016 7348
    BIC: BAWAATWW
    Verwendungszweck: "Dein Name/Wut"
    Konto lautend auf: "Institut ATMA"
  • Anmeldebestätigung
    Sobald deine Online-Anmeldung im Postfach und der Betrag am Konto ist, ist dein Platz fix und die Anmeldung abgeschlossen.

Veranstaltungsorte/Termine:

Institut ATMA, Zieglergasse 54/10, 1070 Wien

Auch diese Veranstaltungen könnten dich interessieren:

BDSM / Playing by Heart
Bondage / Von Seilen umarmt und gehalten
Info Abend